Das Melkabenteuer in Großröhrsdorf

Im Sommer 2014 starteten wir mit einem kleinem Wunder Land Team und übernahmen die Urlaubsvertretung für sieben Tage beim Milchbauern Ralf in Großröhrsdorf. Für uns war dies ein aufregendes Abenteuer, denn nur wenige von uns hatten eingehendere Erfahrung in der Milchviehwirtschaft. 

Nach reizüberflutender Einweisung starteten wir den ersten Melktag bei wunderschönem Wetter. Morgens 5 Uhr beluden wir die am Vorabend gereinigten Melkutensilien, füllten die Futtereimer und starteten mit dem Traktor in Richtung Kuhweide. 

Nach dem Start vom Hof gelangt man nach einer recht holprigen Fahrt auf die Weideflächen von rund 18 Milchkühen. Zuerst wird der selbstgebaute und mobile Melkstand in Position gerückt. Danach hat jeder Helfer seine Aufgabe und beginnt im Eiltempo mit dem Einsatz der Filter, und dem Start der dieselbetriebenen Milchpumpanlage. Zeitgleich wird die Kuhherde zum Melkstand gelockt.

Zum Glück kennen die Kühe das tägliche Procedere und freuen sich auf das frisch verteilte Kraftfutter im Melkstand. Um an das Futter zu kommen, müssen die lieben Milchspenderinnen mit ihrem Kopf durch eine raffinierte Metallkonstruktion. Diese Vorrichtung hindert dann die jeweilige Kuh am weglaufen, nachdem das Futter aufgefressen wurde. Manche Kühe haben jedoch einen Trick um sich selbständig aus dieser Vorrichtung zu lösen, diese müssen dann zusätzlich angebunden werden. Wenn alle Kühe im Melkstand genüsslich futtern, läuft die Maschine und das Melken wird begonnen

Vier Melkapparaturen werden nacheinander zwischen den Kühen an ein Vakuum-rohrsystem angeschlossen und dann mit den Saugröhren an den zuvor gereinigten Zitzen angebracht. Jetzt wird nach einer bestimmten Saugtaktung die Milch behutsam aus dem Euter gepumt. Zum Ende jedes Melkvorgangs wird das Euter masiert um auch die letzten Reste Milch zu gewinnen. Jede Zitze wird nach dem Melken eine Pflege-tinktur “gedipt”. Danach wandert das Melkzeug zur nächsten Kuh, bis alle Kühe gemolken sind. Dies dauert circa 40 Minuten. 

Kurz bevor der letzte Tropfen Milch das Rohrsystem des Melkstandes verlassen hat, wird eine Reinigungsflüssigkeit in den Kreislauf gepumt. Die Anlage wird rund 20 Minuten gespült und desinfiziert. In dieser Zeit wird dann die Weide in Bereiche mit frischem Grün erweitert. Danach können die Kühe den Stand verlassen.

Jetzt wird das Zubehör auf dem Transporthänger verstaut und die Fuhre gefüllt mit frischer Milch, geht wieder in Richtung Bauernhof. Nun wird die Milch vom Hänger in das Milchhaus gepumt und in einem großen Behälter heruntergekühlt. Zum Abschluss müssen alle Zubehörteile wie Schläuche, Melkzeuge und Kannen gereinigt, desinfiziert und an seinen richtigen Platz gestellt werden.

Wenn alles verstaut und für den nächsten Melkvorgang vorbereitet ist, ist das Glück aller Beteiligten groß. Die Arbeit ist geschafft und alle sind stolz auf das Vollbrachte. Für vier Personen bedeutet das alles, einen Zeiteinsatz von rund 2,5-3 Stunden am Morgen und nochmals am Abend. Nach 7 schnell vergangenen Tagen waren wir doch recht kaputt, das frühe Aufstehen und die ungewohnte Arbeit forderten Ihren Tribut. Neben Schlafmangel und Muskelkater begannen schon nach wenigen Tagen die ersten Entzugserscheinungen. Für uns stand fest, im nächsten Jahr muss unser befreundeter Bauer Ralf, wieder in den Urlaub fahren! Als wunderbares Dankeschön bekamen wir ein kleines Kälbchen geschenkt. 

Elsa haben wir von Hand aufgezogen und mittlerweile ist sie das zweite mal trächtig.

Wir sind dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen und die intensiven Einblicke! Für die ehemaligen Unerfahrenen in unserem Wunder Land Team, hat sich seither die bewusste Einstellung zur konventionellen Erzeugung von Milchprodukten deutlich verändert. Dumpingpreise im Supermarkt gehen zu Lasten sozialer Tierverbände, die genau wie wir Menschen Gefühle besitzen und ein Recht auf artgerechte Haltung ohne vorrangigen Leistungsdruck haben! In diesem Jahr werden wir zum 4.Mal die Urlaubsvertretung in Großröhrsdorf übernehmen – WIR freuen uns schon sehr!

Film zur Urlaubsvertretung 2018 in Großröhrsdorf

Bauernhilfe in Seifersdorf 2017

Im Oktober 2017 ermöglichten Anni, Resi und Daniel einen Kurzurlaub für die Bauernfamilie Oese aus Seifersdorf. Für ein paar Tage übernahmen wir das Melken von 16 Kühen auf dem Osehof. Am Ende des Hilfseinsatzes war großer Presserummel. Zuerst besuchte uns das Team der Sächsischen Zeitung dann das Radio MDR Sachsen und zu guterletzt war das Fernsehen auf dem Hof (MDR / Sachsenspiegel)

Das Radio und das Fernsehen berichteten über die BIO Rinder von Familie Oese. Die liebevollen Tiere gehen nur in die Melkanlage wenn der Radiosender MDR Sachsen läuft. Die Erfahrung machten wir bei unserem Einsatz. Mit etwas Glück können wir dir bald den Fernseh- und Radiobericht hier publizieren.